VERANSTALTUNG

deutsch | english

Das Festivalprogramm


NEW INDUSTRIES FESTIVAL:
INDUSTRIAL (Research)

Forschungsabteilung, 14. September 2013 – 26. Januar 2014

NEW INDUSTRIES FESTIVAL:
Requiem für eine Bank

Ausstellung, 14. September 2013 – 26. Januar 2014

NEW INDUSTRIES FESTIVAL:
Axel Braun – Zugunsten einer Gesellschaft von morgen, für die wir heute schon bauen

Installation, 14. September 2013 – 26. Januar 2014

NEW INDUSTRIES FESTIVAL:
Moving Types – Lettern in Bewegung

Ausstellung, 28. September 2013 – 02. März 2014, Eröffnung: Freitag, 27. September 2013, 19:00 Uhr

NEW INDUSTRIES FESTIVAL:
Ruhrban / Zwischenorte

Ausstellung, 09. Oktober – 17. November 2013, Eröffnung: Dienstag, 08. Oktober 2013,
19:00 Uhr

NEW INDUSTRIES FESTIVAL:
machina eX - Hedge Knights

Live-Adventure-Game, 03. – 05. Oktober 2013

NEW INDUSTRIES FESTIVAL:
Jens Heitjohann – I promise, I am the future

Performativer Rundgang, 13., 20., 27. Oktober, 03., 10. und 17. November 2013

NEW INDUSTRIES FESTIVAL: UTOPIA STOCK EXCHANGE
Live-Börsenspiel von Invisible Playground, 18. Januar 2014

NEW INDUSTRIES KONFERENZ: Geld und Schulden in der postindustriellen Welt
Konferenz, 16. – 19. Januar 2014

Künstlerinnen

Axel Braun (DE)
Claire Fontaine (FR)
Ilona Gaynor (UK)
Goldin+Senneby (SE)
Jens Heitjohann (DE)
Toril Johannessen (NO)
Jens Jarisch (mit Dirk von Lowtzow) (DE)
Anja Kirschner und David Panos (DE/GR)
Carmen Losmann (DE)
machina eX (DE)
Aernout Mik (NL)
Zoe Papadopoulou (UK/CY)
Tobias Revell (UK)
Hans Richter (DE)
RYBN (FR)
Andrés Senra (ES)
Urban-Think Tank (VE/CH)
Gillian Wearing (UK)
Sislej Xhafa (Kosovo)

und andere

Das Festivalprogramm als PDF

Download Festivalprogramm


Der Ausstellungsführer als PDF

Download Ausstellungsführer


Die Film- und Literaturliste als PDF

Download Film- und Literaturliste


NEW INDUSTRIES FESTIVAL

Dortmunder U / Unionviertel | 14. September 2013 - 02. März 2014

Die Gewalt der Industriegesellschaft wirkt in den Menschen ein für allemal.
Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, Kulturindustrie, 1944

Das Dortmunder U präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Hartware MedienKunstVerein, der Technischen Universität Dortmund, der U2_Kulturelle Bildung und den Urbanen Künsten Ruhr von September 2013 bis März 2014 das vom HMKV initiierte NEW INDUSTRIES FESTIVAL auf dem Gelände des Dortmunder U und im angrenzenden Stadtraum. In vielfältigen Formaten wie Ausstellungen, Installationen, Konferenzen, Workshops, Filmprogrammen und Performances beschäftigt sich das internationale Festival vier Monate lang mit der Vergangenheit und der Zukunft der Industrie.
Der Strukturwandel in europäischen Regionen wie dem Ruhrgebiet, Nordengland, Belgien und Oberschlesien steht exemplarisch für die Transformation ganzer Gesellschaften – von Industriegesellschaften zu Wissens- und Dienstleistungsgesellschaften bis hin zur sogenannten "kreativen Klasse".
Das NEW INDUSTRIES FESTIVAL fragt danach, wie wir wurden, was wir sind, welche Industrien uns heute umgeben und prägen und welchen gestalterischen Einfluss wir heute auf die Mechanismen von Industrie- und Arbeitswelt haben.

Erzählt wird in unterschiedlichen Strängen: am Beispiel des Ruhrgebiets die Geschichte wirtschaftlicher und sozialer Veränderungen durch den Wandel und die Verlagerung der industriellen Produktion. Mit diesem Wandel einher gehen Verschiebungen in der Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik sowie in der Arbeits- und Lebenswelt. An die Stelle des Versprechens der sozialen und kulturellen Teilhabe durch feste Beschäftigungsverhältnisse und sozialen Aufstieg in Industriegesellschaften treten heute neue zeitgenössische Arbeits- und Lebenswelten, in denen Eigenverantwortung, Initiative, Flexibilität, Beweglichkeit und Kreativität die entscheidenden Forderungen sind, die Individuen zu erfüllen haben, um an der Gesellschaft teilnehmen zu können.

Außerdem beschäftigt sich das Festival mit den neuen Formen von Industrie, die der wirtschaftliche Wandel hervorgebracht hat – hier ist insbesondere die Finanzwirtschaft zu nennen – und damit, wie sich die "Gewalt der Industriegesellschaft" (Adorno) in diesen "neuen Industrien" bis heute fortschreibt. Historisch spannen die Ausstellungen und Veranstaltungen einen Bogen von der Zeit des industriellen Aufbruchs im 19. Jahrhundert über die Wirtschaftskrisen von 1929, der 1970er Jahre und des Jahres 2008 bis in die Gegenwart

Das NEW INDUSTRIES FESTIVAL beschäftigt sich mit den Bedingungen und Konsequenzen dieser Veränderungen: Was passiert mit Menschen und Landschaften im Prozess der (De-)Industrialisierung? Wie vertragen sich Industriekultur und Kulturindustrie? Gibt es in den ehemaligen Industrienationen nach dem Ende des Industriezeitalters noch industrielle Arbeit – und wenn ja, wie sieht sie aus? Was ist der Wert von Arbeit nach dem Ende der Fabrikarbeit – und was, wenn sich die Fabrik über die ehemaligen Fabrikwände hinaus ausdehnt? Sind “Creative Industries” Industrien im herkömmlichen Sinne?

Die internationale Ausrichtung des Festivals ermöglicht einen umfassenden Blick auf globale ökonomische, soziale und ökologische Zusammenhänge und schafft ein Bewusstsein für die Konsequenzen von individuellen wie kollektiven Entscheidungen.



HMKV-Formate kuratiert von Inke Arns, Thibaut de Ruyter & Fabian Saavedra-Lara.

Eröffnung: Freitag, 13. September 2013, 19:00 Uhr im Foyer des Dortmunder U

Zur Eröffnung sprechen:
Kurt Eichler
Geschäftsführer der Kulturbetriebe Dortmund

Dr. Inke Arns
Künstlerische Leiterin des HMKV
und Kuratorin INDUSTRIAL (Research)

Thibaut de Ruyter
Kurator INDUSTRIAL (Research)

Fabian Saavedra-Lara
Kurator Requiem für eine Bank & Axel Braun

Hauptförderer des HMKV und des NEW INDUSTRIES FESTIVAL sind das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, die Sparkasse DortmundDSW21 und das
Kulturbüro der Stadt Dortmund
.

Die Festivalformate des HMKV werden koproduziert von URBANE KÜNSTE RUHR und gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung, der LWL-Kulturstiftung, der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010, der Kunststiftung NRW, der Stiftung Zukunft NRW,
British Council, dem Polnischen Institut Düsseldorf, der Königlich Norwegischen Botschaft,  sowie dem NATIONALEN PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater.

Medienpartner
ARTE Creative
De:Bug
Ruhrgestalten 


Presse

Presse-Material zu diesem Programmpunkt finden Sie in unserem Presse-Bereich.

September 2013

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

März 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Ausstellungs-Übersicht

MEDIATHEK

Bildgalerie


Bildgalerie


Video