HMKV VIDEO DES MONATS

deutsch | english
© Gulia Bowinkel und Friedemann Banz

Giulia Bowinkel & Friedemann Banz: Serendipity_The Exponential Entrepreneur

Dortmunder U | Ebene 3
Februar 2017

Giulia Bowinkel & Friedemann Banz
Serendipity_The Exponential Entrepreneur
Video, 2015, 13:17 Min.

Serendipity_The Exponential Entrepreneur ist ein Video über die (Denk-)Figur des exponentiellen Wachstums. Dazu haben Giulia Bowinkel & Friedemann Banz Videoschnipsel aus Vorträgen über exponentielles Wachstum u.a. von der Singularity University zusammengeschnitten. Die Singularity University ist ein Think Tank im Silicon Valley, der 2009 u.a. von Google, Nokia und Autodesk gegründet wurde. Sie basiert auf der Idee der „technologischen Singularität“ von Ray Kurzweil. Darunter wird ein Zeitpunkt verstanden, an dem sich Maschinen mittels künstlicher Intelligenz (KI) rasant selbst verbessern und damit den technologischen Fortschritt derart beschleunigen, dass die Zukunft der Menschheit hinter diesem Ereignis nicht mehr vorhersehbar ist. Quantitatives Wachstum soll also irgendwann in qualitative Veränderungen umschlagen.

Ein „exponentieller Unternehmer“ ist dabei – so beschreibt im Video einer der Dozenten diese Figur – „ein Unternehmer, der auf exponentiell beschleunigende Technologie – vernetzte Sensoren, AI, Robotik, synthetische Biologie, 3D-Druck – setzt, also Technologien, die alle exponentielle Wachstumskurven aufweisen.“ Das Ziel dieses mit „Serendipity“ (dt. „Spürsinn“) ausgestatteten Unternehmertums ist jedoch nicht einfach die Verbesserung der Welt, sondern, man ahnt es, das exponentielle Wachstum der Märkte: „Drei Milliarden neuer Köpfe online - was passiert? ... Eine neue Generation von Konsumenten“. Die 15.000 neuen strategischen Ideen, die aus diesen drei Milliarden neuen Köpfen geboren werden, dienen ebenfalls diesem Ziel.

Giulia Bowinkel
*1983 in Düsseldorf, Studium an der Kunstakademie Düsseldorf (ab 2002, 2003-2005 bei Prof. Gerhard Merz, 2005-2008 bei Prof. Albert Oehlen), Abschluss 2008.

Friedemann Banz
*1980  in Mainz, Studium an der Kunstakademie Düsseldorf (ab 2001, 2002-2007 bei Prof. Prof. Albert Oehlen), Abschluss 2007.

Stipendien/Preise: 2014 Künstlerstipendium Herzliya; 2011 Bronner Stipendium, Kunststiftung NRW, Tel Aviv.

Ausstellungen (Auswahl): 2016 DAM: TEMPORARY, DAM Gallery, Berlin; Virtual Body, NRW-Forum Düsseldorf; 2015 WTi 2.0, Kunsthalle Düsseldorf; 2014 Media Art Award, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl; 2013 Metafurnish, Bruch & Dallas, Köln.

www.banzbowinkel.de