DER HMKV

deutsch | english

Der Hartware MedienKunstVerein (HMKV) ist eine Plattform für die Produktion, Präsentation und Vermittlung von zeitgenössischer beziehungsweise experimenteller (Medien-)Kunst. Medienkunst wird dabei nicht als technisch determiniertes Genre verstanden, sondern als zeitgenössische Kunst, die sich inhaltlich und konzeptuell mit unserer in starkem Maße medial und technologisch geprägten Gegenwart auseinandersetzt. Zu den wesentlichen Zielen des HMKV gehören die Verhandlung von zeitgenössischen Themen und Fragestellungen, die Ansprache einer breiten Öffentlichkeit in der Vermittlungsarbeit sowie ein interdisziplinärer künstlerischer Ansatz. Gemeinsames Anliegen der Projekte des HMKV ist der Versuch, mit den Mitteln der Kunst ein Verständnis für vielschichtige gesellschaftliche, politische, ökonomische oder ökologische Zusammenhänge herzustellen. In einer globalisierten und durch Technologie beschleunigten Welt, die auf der Interaktion dieser Systeme basiert, ermöglicht dieser Ansatz einen neuen Blick auf unsere Gegenwart, der die Wahrnehmung jedes Einzelnen bereichert und komplexe Zusammenhänge verständlich macht.

Damit besetzt der HMKV eine singuläre Position in NRW – und in Deutschland. Aus der Vielzahl von Kooperationen des HMKV ist ein breit gefächertes, internationales Netzwerk entstanden, das die in Deutschland einmalige Institution zu einem facettenreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm zusammenfasst. Die Ausstellungen des HMKV finden regional, national wie international höchste Anerkennung. Sie zeichnen sich durch ein breites Verständnis des Medienkunstbegriffs aus, der zahlreiche Schnittmengen mit anderen künstlerischen Disziplinen wie der Bildenden Kunst, dem Film oder den performativen Künsten aufweist. 2011 wurde der HMKV mit dem JUMP Jahresförderpreis für Kunstvereine der Kunststiftung NRW ausgezeichnet. 2014 wurde der HMKV bereits zum fünften Mal für den ADKV-ART COLOGNE Preis nominiert (nach 2007, 2008, 2011 und 2013), 2013 erhielt er eine lobende Anerkennung im Rahmen dieses Preises.

Der HMKV hat seit seiner Gründung im Jahr 1996 zahlreiche Ausstellungen, Film-, Video-, Musik- und Performanceprogramme, Workshops, Vorträge, Tagungen und Konferenzen in diversen Städten im In- und Ausland sowie in Dortmund realisiert – hier vor allem in der 2.200 qm großen PHOENIX Halle Dortmund (2003-2010), einem 1895 erbauten Reserveteillager des ehemaligen Stahlwerks Phoenix-West. Unter den Ausstellungen der letzten achtzehn Jahre waren so bedeutende Projekte wie Reservate der Sehnsucht (1998), games - Computerspiele von KünstlerInnen (2003 – „Besondere Ausstellung“ des Jahres 2003 (deutsche Sektion der AICA), 2004 Innovationspreis des Fonds Soziokultur), History Will Repeat Itself (2007), Anna Kournikova ... Kunst im Zeitalter des Geistigen Eigentums (2008), „Wach sind nur die Geister“ - Über Gespenster und ihre Medien (2009), Building Memory und Arctic Perspective (2010 – ARTFORUM zählte Arctic Perspective zu den „Besten Ausstellungen 2010“), The Oil Show (2011), Sounds Like Silence (2012 – „Besondere Ausstellung“ des Jahres 2012 (deutsche Sektion der AICA)), His Master’s Voice: Von Stimme und Sprache (2013), INDUSTRIAL (Research) und Requiem für eine Bank (2013-14). 2014 finden u.a. die Ausstellungen World of Matter: Über die globalen Ökologien von Rohstoff, "Jetzt helfe ich mir selbst" - Die 100 besten Video-Tutorials aus dem Netz und Böse Clowns statt.

Der HMKV führt sowohl große thematische Gruppenausstellungen als auch experimentelle Einzelausstellungen durch (z.B. Antoni Muntadas 2003, Barbara Breitenfellner 2011, Suzanne Treister 2012, Artur Zmijewski 2012, Eran Schaerf 2013, Axel Braun 2013-14). Ein neues Format ist das HMKV Video des Monats, welches im monatlichen Wechsel aktuelle und besonders bemerkenswerte Videoarbeiten internationaler KünstlerInnen vorstellt (seit März 2014). 2013-14 fanden im Rahmen von Requiem für eine Bank performative Projekte in Leerständen in der Dortmunder Innenstadt statt: Hedge Knightsvon machina eX gastierte im ehemaligen AOK-Gebäude, Jens Heitjohanns I Promise I Am The Future nahm die TeilnehmerInnen auf einen dreistündigen Rundgang durch das an das Dortmunder U angrenzende Union-Viertel mit (in Begleitung von 12 AnwohnerInnen) und Utopia Stock Exchange von Invisible Playground brachte Dortmunder BürgerInnen dazu, ihre kühnsten Träume für die Stadt öffentlich zu machen und in einer Utopienbörse live zu handeln.

Die Ausstellungen des HMKV werden nicht nur in Dortmund gezeigt, sondern auch international: So wanderte die Ausstellung The Wonderful World of irational.org 2007 nach Glasgow (CCA: Center for Contemporary Arts), 2008 nach Novi Sad (Museum for Contemporary Art, Vojvodina) und 2012 nach Leuven (Artefact Festival, STUK); die Ausstellung History Will Repeat Itself wurde 2007-2008 in Berlin (KW Institute for Contemporary Art), 2008 in Warschau (Center for Contemporary Art, Ujazdowski Castle) und Hong Kong (Goethe-Institut, Videotage und Hong Kong Film Archive) gezeigt. Die Ausstellung „Wach sind nur die Geister“ - Über Gespenster und ihre Medien wurde 2010 nach Torun (Center of Contemporary Art ‚Znaki Casu’) übernommen. Die Ausstellung World of Matter geht 2014 in die James Gallery des Graduate Center, CUNY New York, dann nach Montréal und Minneapolis und wird Ende 2015 in der Tensta Konsthall in Stockholm gezeigt. Ebenfalls 2015 geht die Ausstellung His Master’s Voice nach Montpellier (La Panacée).

Der HMKV legt großen Wert auf die Kooperation mit externen KuratorInnen und KunstvermittlerInnen. Die wichtigsten Ausstellungen sind in Form von Kooperationen entstanden, so z.B. The Wonderful World of irational.org 2006 - 2012 (mit Jacob Lillemose, Kopenhagen), „Wach sind nur die Geister“ - Über Gespenster und ihre Medien 2009 (mit Thibaut de Ruyter, Berlin), Arctic Perspective 2010 (mit Marko Peljhan, Ljubljana/Santa Barbara und Matthew Biederman, Montréal), Sounds Like Silence 2012 (mit Dieter Daniels, Leipzig), INDUSTRIAL (Research) 2013 (mit Thibaut de Ruyter, Berlin) und Requiem für eine Bank 2013 (kuratiert von Fabian Saavedra-Lara).

Heute ist die Vermittlung zeitgenössischer Kunst von zunehmender Bedeutung. Es geht darum, Zugänge zur aktuellen Kunst zu schaffen, und zu zeigen, dass KünstlerInnen nicht in Elfenbeintürmen sitzen, sondern sich mit Themen beschäftigen, die alle etwas angehen. Natürlich sind zunächst die Ausstellungen selbst Instrumente der Vermittlung. Beispielhaft zeigte sich dies zuletzt in den Ausstellungen His Master’s Voice und INDUSTRIAL (Research), die weit über den Kunstbereich hinausgehendes, jedoch eng an die Themen der Ausstellungen angelegtes (Alltags-)Material mit einbezogen. In seiner Vermittlungsarbeit macht sich der HMKV die Werkzeuge des digitalen Zeitalters zunutze, um auf spielerische und partizipative Weise ein neues Verständnis für unsere mediale Welt, ihre Wahrnehmungs- und Handlungsmuster zu schaffen. Außerdem arbeitet der HMKV mit ‚Infotrainern’, die dazu angeleitet werden, BesucherInnen aktuelle Kunst zu vermitteln. Zu fast allen Ausstellungen des HMKV erscheinen zweisprachige Publikationen. Natürlich bietet der HMKV auch regelmäßige kostenlose Führungen an und organisiert internationale Konferenzen und Workshops (z.B. ISEA2010 RUHR - 16th International Symposium on Electronic Art, 2010, oder zuletzt die internationale New Industries Konferenz: Geld und Schulden in der postindustriellen Welt, 2014).

Die Ausstellungen Expanded Cinema (2004) und Sounds Like Silence (2012) widmeten sich explizit der Vergegenwärtigung der Traditionen aktueller Kunst. Während Expanded Cinema zentrale Werke des „Expanded Cinema“ zur Aufführung brachte und mehr als 70 Live-Performances, Filmenvironments und Mehrfachprojektionen dokumentierte (steht im HMKV für Sichtungszwecke zur Verfügung), beleuchtete Sounds Like Silence die Aktualität von John Cages Komposition 4’33’’ in der Arbeit von 35 zeitgenössischen KünstlerInnen. Mittels der Videovortragsreihe HMKV TALKS, die im November 2012 begonnen wurde, schlägt der HMKV neue Wege in der Kommunikation über Kunst ein. Außerdem dokumentieren Videos und Fotosstrecken die Ausstellungen des HMKV.

Der HMKV hat in den letzten Jahren über seine unterschiedlichen Projekte internationale und interdisziplinäre Netzwerke aufgebaut -- so z.B. im Rahmen des von iRights.info, Berlin, und dem HMKV initiierten Projektes Arbeit 2.0 – kreatives Schaffen in der digitalen Welt (2008) sowie der Konferenz Arctic Perspective Open Space Conference (2010). 2014 kooperiert der HMKV im Rahmen seines Forschungsprojektes Afro-Tech and the Future of Re-invention. Alternative Technological Energies and Intelligences in Kenya, South Africa and Nigeria mit der Hochschule Coburg (FB Design).

Der HMKV war an der Gründung verschiedener Netzwerke in Dortmund und Nordrhein-Westfalen beteiligt: u.a. dem medienwerk.nrw, zu dem sich verschiedene Institutionen aus NRW, die sich mit Medienkunst und -kulturen auseinandersetzen, zusammengeschlossen haben (die Geschäftsstelle ist seit 2006 beim HMKV angesiedelt). Auf der Grundlage dieses landesweiten Zuammenschlusses gelang es 2010, das International Symposium on Electronic Arts (ISEA) erstmals nach Deutschland zu holen. Ein weiteres Element der kulturpolitischen Arbeit vor Ort besteht in der Mitarbeit in diversen Fördergremien des Landes NRW, mit denen v.a. junge Künstlerinnen und Künstler gefördert werden (z.B. Förderpreis des Landes NRW im Bereich Medienkunst und Bildende Kunst) sowie durch die Organisation und Betreuung des Stipendiums des Landes NRW für Medienkünstlerinnen seit 2000.

--

Auszeichnungen

2014
5. Nominierung des HMKV für den Preis für Kunstvereine der ADKV und der ART COLOGNE

2013

Der Katalog "Sounds Like Silence" wird als eines der „schönsten Schweizer Bücher 2012“ ausgezeichnet. 454 Bücher wurden eingereicht, 19 wurden mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet.
Mehr lesen: http://www.swissdesignawards.ch/beautifulbooks/2012/index.html?lang=de

2013
4. Nominierung des HMKV für den Preis für Kunstvereine der ADKV und der ART COLOGNE
ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2013: Lobende Anerkennung

Mehr lesen: http://www.kunstvereine.de/web/index.php?id=20

2013

Die HMKV-Ausstellung "Sounds Like Silence" wird von der deutschen Sektion der AICA (Internationaler Kunstkritikerverband) auf
der Biennale di Venezia 2013 als "Besondere Ausstellung 2012" ausgezeichnet. Mehr lesen: http://aica.kuk.net/meld/index.php?id=186

2011

JUMP Jahresförderpreis für Kunstvereine der Kunststiftung NRW

2011

3. Nominierung des HMKV für den Preis für Kunstvereine der ADKV und der ART COLOGNE

2010

Die amerikanische Kunstzeitschrift ARTFORUM zählt "Arctic Perspective" zu den "besten Ausstellungen 2010"

2008

2. Nominierung des HMKV für den Preis für Kunstvereine der ADKV und der ART COLOGNE

2007

1. Nominierung des HMKV für den Preis für Kunstvereine der ADKV und der ART COLOGNE

2004

Innovationspreis des Fonds Soziokultur für die Ausstellung "games. Computerspiele von Künstlerinnen"

2003

"games. Computerspiele von Künstlerinnen" wird von der deutschen Sektion der AICA (Internationaler Kunstkritikerverband) als "Besondere Ausstellung" 2003 ausgezeichnet.

--

Der HMKV ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine (ADKV).


Werden Sie Unterstützer des HMKV!