Martin Brand: CAUSALITY AND MEANING

HMKV Video des Monats

 

01.–31. März 2021

CAUSALITY AND MEANING besteht aus einer schnell getakteten Folge von insgesamt 635 Bilddateien, die, freigestellt vor weißem Hintergrund, Logos, Symbole, Grafiken, Internet-Memes, Illustrationen und Produktabbildungen zeigen. Inhaltlich stellen sich Fragen zu Themen wie Transhumanismus, rechter Internet- und Memekultur, White Supremacy, Anti-Feminismus und Männerrechtsbewegung, Machokultur und Chauvinismus, ungebrochenen Männlichkeitsstereotypen, neoliberalem Konsum und gewaltorientierter Unterhaltungskultur. Auf der auditiven Ebene ist eine Komposition des in Köln lebenden Posaunisten und Experimentalmusikers Matthias Muche zu hören, die von gesprochenen Worten des britischen Komponisten Anthony Moore begleitet wird. Die mit der Posaune erzeugten Geräusche in Verbindung mit der verzerrt klingenden und nicht immer verständlichen Männerstimme Moores scheinen die Bildfolge mal zu kommentieren oder gar inhaltlich zu illustrieren, mal arbeiten sie ihr auf sehr eigene Art entgegen und behaupten sich als autonomer Bestandteil der Arbeit. (Martin Brand)

 

Martin Brand wurde 1975 in Bochum geboren und studierte bis 2002 Kunst und Germanistik in Bochum und Dortmund. Er lebt und arbeitet in Köln.

In seiner künstlerischen Arbeit beschäftigt er sich mit gesellschaftlich-sozialen und politischen Fragestellungen, denen er filmisch und fotografisch nachspürt. Ausgangspunkt für ihn sind häufig Phänomene, die er als verstörend, irritierend und verunsichernd empfindet, die ihn zugleich aber auch anziehen und faszinieren. Von der Oberfläche ausgehend versucht er Zusammenhänge und Strukturen offen zu legen, hinter die Fassade zu schauen und den Betrachter schließlich mit einem Gegenüber zu konfrontieren, das ihn zu einer kritischen Auseinandersetzung herausfordert. Themen wie Jugend- und Subkultur, Identitätssuche, Gewalt, Gender-Stereotype, Orientierung an Vorbildern, Beeinflussung durch Medien und Werbung, Gruppenhierarchien und -mechanismen spielen in seinen Arbeiten immer wieder eine zentrale Rolle.

Seine Werke wurden auf zahlreichen Ausstellungen und Festivals gezeigt und sind Bestandteil verschiedener Kunstsammlungen wie zum Beispiel der Sammlung Goetz in München, dem Museum Ostwall in Dortmund oder dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt. Er erhielt Projektförderungen und Stipendien und wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet.

 

Bildnachweis: © Martin Brand, VG Bild-Kunst

01.–31. März 2021

In der Serie HMKV Video des Monats stellt der HMKV im monatlichen Wechsel aktuelle Videoarbeiten internationaler Künstler*innen vor – ausgewählt von Inke Arns.

Martin Brand

CAUSALITY AND MEANING

UHD-Video, Color, Stereo, 2020, 9:17 Min.